Basics

Sammlung von qualitativen Daten: Interview-Daten

Qualitative Daten können beobachtet und aufgezeichnet werden. Sie sind nicht numerischer Natur und können durch Beobachtungen, Einzelinterviews, die Durchführung von Fokusgruppen oder durch die Nutzung der umfangreichen Informationen, die im Internet zu finden sind, gesammelt werden.
Susanne
Susanne Friese
Product specialist, trainer and author of the book "Qualitative Data Analysis with ATLAS.ti"
Interview with a camera
  1. Datenerhebung
  2. Datenerhebung in der Forschung
  3. Interview data (example)
  4. Technische Kompetenz
  5. Das Verstehen des Forschungsteilnehmers ist ein zentrales Thema der Interviewforschung
  6. Suche nach Interviewteilnehmern (qualitative Stichprobe)
  7. Erhebung von qualitativen Interviewdaten
  8. Zeitplan des Projekts
  9. Zusätzliche Lektüre

Datenerhebung

Unter Datenerhebung versteht man den Prozess der Sammlung von Informationen über eine bestimmte Zielgruppe in einem etablierten System, der es ermöglicht, relevante Fragen zu beantworten und Ergebnisse zu bewerten (Wikipedia).

Datenerhebung in der Forschung

Die Methode der Datenerhebung hängt von Ihrer Forschungsfrage ab.

Sie planen beispielsweise eine induktive Analyse der Freizeitaktivitäten von Schülern in der Pandemiesituation?

Bei der Beschaffung von Informationen in der Forschung gibt es die Möglichkeit, Sekundärdaten zu verwenden oder Primärdaten zu erheben. Sekundärdaten bedeuten, dass Sie Daten verwenden, die bereits für ähnliche oder sogar ganz andere Zwecke erhoben wurden. Sie haben eine Reihe von Vorteilen. Zum Beispiel werden die Kunden nicht belästigt, die Daten sind schnell verfügbar, und die Investitionen in Kapital und Personal sind gering.

Nachteile von Sekundärdaten sind, dass sie in der Regel nicht mehr aktuell sind, selten wirklich die Informationen sind, die man für die Entscheidung braucht, die Qualität oft nicht überprüfbar oder schlecht ist, oder die Daten in einem anderen Kontext gewonnen wurden und damit die Übertragbarkeit auf die konkrete Fragestellung fraglich ist.

Wenn Sie selbst Informationen in einer Primärstudie sammeln, ist es wahrscheinlicher, dass Sie die gewünschte hohe Qualität erhalten. In unserem Fall könnten Sie eine Online-Umfrage starten oder Studenten befragen. In jedem Fall sollte der Prozess von einer Qualitätssicherung begleitet werden.

Vorteile von Primärdaten

Datenerhebung passgenau für konkrete Fragestellung
Methode der Datenerhebung ist bekannt
Größtmögliche Aktualität

Vorteile von Sekundärdaten

  • Schnelle Verfügbarkeit
  • Kostengünstig

Quantitative Datenerhebung

Mit quantitativen Methoden werden numerische Daten erhoben. Diese können dann statistisch verarbeitet werden, um Hypothesen zu testen oder neue Erkenntnisse zu gewinnen. Quantitative Daten sind einfacher zu erheben: Online-Umfragen und Fragebögen mit Multiple-Choice-Fragen. Die Rohdaten können leicht verarbeitet werden, manchmal sogar in Echtzeit.

Qualitative Datenerhebung

Die am häufigsten gewählten qualitativen Forschungsmethoden sind das Interview, die Gruppendiskussion oder eine teilnehmende Beobachtung. Darüber hinaus gibt es aber auch andere Möglichkeiten, wie eine qualitative Inhaltsanalyse, ein qualitatives Experiment oder eine Einzelfallstudie. Wir werden uns mit der Erhebung von Interviewdaten beschäftigen.

Interviewdaten (Beispiel)

Forschungsinstrument für qualitative Forschung

Bei der Erhebung qualitativer Interviewdaten ist der Forscher selbst das Hauptinstrument für die Datenerhebung. Der Forscher beobachtet, macht Notizen, spricht mit Menschen, führt Interviews usw. All dies sind Fähigkeiten, die erlernt werden müssen. Allein die Tatsache, dass wir in unserem Alltag mit Menschen sprechen, zuhören, Fragen stellen und kommunizieren, macht uns nicht von Natur aus zu einem guten Interviewer.

Nach Helfferich (2019) braucht ein guter Interviewer folgende Fähigkeiten: Fachkompetenz, Interaktionskompetenz: Aufmerksamkeit und Steuerung, kommunikationstheoretische Kompetenzen und das Wissen, wie man mit Vorwissen und persönlichen Befangenheiten umgeht.

Technische Kompetenz

Für die Organisation von Interviews ist technische Kompetenz erforderlich.

Sie müssen Teilnehmer finden, Vorbereitungen für das Interview treffen, Vertraulichkeitsfragen klären, Einverständniserklärungen vorbereiten, dafür sorgen, dass sich Ihr Interviewpartner wohl fühlt, und die richtigen Worte finden, um die Interviewsituation zu eröffnen.

Interaktive Kompetenz bedeutet, Ihrem Gesprächspartner Aufmerksamkeit zu schenken und das Gespräch in die gewünschte Richtung zu lenken. Ihre Aufgabe ist es, die Bühne zu öffnen, damit der Interviewpartner sich wohlfühlt und reden kann. Die Rollen müssen geklärt werden: Sie stellen ein paar Fragen, aber hauptsächlich hören Sie zu und der Gesprächspartner redet. Dies verstößt gegen die Regeln des Alltagsgesprächs, da sich das Gleichgewicht verschiebt. Sie müssen ein aktiver Zuhörer sein, der Interesse zeigt und den Gesprächspartner zum Sprechen ermutigt. Sie müssen den richtigen Moment finden, um die nächste Frage zu stellen, die richtige Art und Weise und Form zu finden, sie zu stellen, und Sie müssen das Gespräch in Gang halten.

Dazu gehört es, mit Stille umzugehen, nonverbale Signale zu lesen und entsprechende Signale zu senden. Sie müssen ständig selbstreflexiv sein, Ihre Reaktionen kontrollieren und das richtige Maß an Empathie zeigen. Das erfordert etwas Übung, aber wir alle müssen irgendwo anfangen. Wenn Sie die Gelegenheit haben, nehmen Sie an einem Bewerbungstraining teil. Eine gute Möglichkeit, um zu überprüfen, wie gut oder schlecht Sie als Interviewer waren, ist die Transkription der Daten.

Kenntnisse der Kommunikationstheorie helfen Ihnen, bestimmte Dialogsignale und Gesprächsstrategien zu erkennen. Außerdem hilft es Ihnen bei der Vermittlung von Rollen, um die richtige Machtbalance und das richtige Maß an Kooperation im Interview herzustellen. In der Kommunikationsliteratur finden Sie auch Ratschläge für den Umgang mit schwierigen Interviewsituationen und Teilnehmern.

Researcher interviewing a participant in a study
Abbildung 1: Forscher interviewt einen Teilnehmer einer Studie

Das Verstehen des Forschungsteilnehmers ist ein zentrales Thema der Interviewforschung.

Bei der Erhebung qualitativer Interviewdaten müssen Sie trainieren, Ihre eigenen Gedanken, Gefühle, Überzeugungen und Erwartungen zurückzuhalten oder mit ihnen zu arbeiten. Voraussetzung ist, dass Sie sich Ihrer Voreingenommenheit bewusst sind und sie explizit machen können. Dies ist eine Voraussetzung für die Überwindung der selektiven Aufmerksamkeit, wie ich sie oben beschrieben habe, als ich Ihnen von den Beamer-Kabeln erzählte, die in meiner Vorstellung immer schwarz waren. Während der Durchführung der Studie müssen Sie auf die Auswirkungen vorbereitet sein, die dies auf Sie haben kann. Sie müssen darauf vorbereitet sein, dass Sie Ihr bisheriges Wissen revidieren müssen.

Ein weiterer Punkt ist das Verständnis für Ihre Versuchsperson. Aufgrund Ihrer persönlichen Voreingenommenheit verstehen Sie vielleicht nicht, wovon er oder sie spricht, oder Sie finden es nicht logisch oder sinnvoll. Während des Interviews müssen Sie innerhalb von Sekunden entscheiden, ob es in Ordnung ist, eine klärende Frage zu stellen oder es der Interpretationsphase zu überlassen, um ein besseres Verständnis zu erlangen. Nachfolgend ein Zitat aus einem Interview mit einem kaufsüchtigen Kunden:

Bei der Planung einer Interviewstudie im Rahmen einer qualitativen Datenerhebung sollte als erstes überlegt werden, welche Art von Interview durchgeführt werden soll. Es gibt verschiedene Formen, die unterschiedliche Arten von Daten liefern (siehe z. B. Helfferich, 2019). Die Interviewform sollte zu Ihren Forschungszielen passen. Ein Dialog liefert andere Daten als ein Monolog.

Je nach Forschungsgegenstand wollen Sie subjektive Vorstellungen oder unbewusste Motive herausfinden, sind an biografischen Selbstbeschreibungen oder einfach an Informationen eines Experten interessiert. Interviews unterscheiden sich im Grad der Steuerung und Struktur; man kann in ein Interview gehen, wenn man bereits viel über das Thema weiß, oder man geht als Fremder hinein; das Interview kann als Teil einer alltäglichen Aktivität wie in einem ethnographischen Setting oder in einem eher künstlichen Kontext stattfinden.

Bei der Erhebung qualitativer Interviewdaten kann der Schwerpunkt darauf liegen, einer langen Erzählung zuzuhören oder auf ein gegenseitiges Verständnis hinzuarbeiten und alles dazwischen. Beispiele für verschiedene Interviewformen, die auf einem Kontinuum der oben genannten Dimensionen angeordnet werden können, sind ethnografische Interviews, narrative Interviews, Leitfadeninterviews, biografische Interviews, problemzentrierte Interviews, episodische Interviews, Tiefeninterviews, halbstrukturierte offene Interviews, Gruppeninterviews oder Fokusgruppen.

In den letzten Jahren sind auch Online-Interviews zu einer Möglichkeit geworden. Um solche Interviews durchführen zu können, müssen Sie mit den technischen Anforderungen vertraut sein. Sie können die Person nur hören, aber nicht sehen. Dadurch gehen nonverbale Signale verloren und wichtige Kontextinformationen können fehlen. Die Vorteile liegen darin, dass räumliche, örtliche und zeitliche Beschränkungen leichter überwunden werden können. Wenn Sie über ein kleines Budget verfügen, können Sie nicht überall hinreisen, aber Sie können die Personen, mit denen Sie sprechen möchten, online erreichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es bei der Erhebung von qualitativen Interviewdaten viele Möglichkeiten gibt, aus denen Sie wählen können. Ihre Aufgabe ist es, eine fundierte Entscheidung zu treffen und Ihre Wahl im Methodik-Kapitel Ihres Berichts zu begründen. Für weitere Informationen finden Sie am Ende dieses Kapitels eine Liste von Interviewformularen mit Quellenangaben.

Suche nach Interviewteilnehmern (qualitative Stichprobe)

Gehen wir davon aus, dass Sie ein Thema gewählt haben, bei dem der Zugang zum Feld möglich ist. In diesem Fall gibt es mehrere Auswahlstrategien für die Erhebung qualitativer Interviewdaten. Sie können eine möglichst große Streuung der Daten anstreben oder sich auf eine homogene Gruppe konzentrieren. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich auf bestimmte Fälle wie typische, extreme, abweichende, positive oder negative Fälle zu konzentrieren. Auf der Grundlage früherer Untersuchungen können Sie in der Literatur auch Vorschläge finden. Ich nenne dies theoriebasierte Stichproben. Dies ist zu unterscheiden von der Idee des theoretischen Samplings, wie es von der Grounded Theory propagiert wird.

Corbin und Straus definieren theoretisches Sampling als "... eine Methode der Datenerhebung auf der Grundlage von Konzepten/Themen, die aus den Daten abgeleitet werden" (2008, S. 143). Theoretisches Sampling ist nichts, was man im Voraus festlegen kann, bevor man mit der Datenerhebung beginnt. Es bezieht sich vielmehr auf den dialektischen Prozess der Datenerhebung und Datenanalyse.

Der Zweck einer Grounded-Theory-Analyse ist der Aufbau einer Theorie, und während Sie an der Erstellung der Bausteine Ihrer Theorie arbeiten, stellen Sie vielleicht fest, dass einige Ihrer Kategorien eher "dünn" sind und Sie mehr Daten zu einem bestimmten Thema sammeln müssen. Oder Sie formulieren auf der Grundlage Ihrer Daten einige Hypothesen und benötigen weiteres Datenmaterial, um diese Hypothesen zu überprüfen. Dann ist es ebenfalls an der Zeit, weitere Daten zu erheben. Das theoretische Sampling wird also nicht durch die vorhandene Literatur oder Theorie angeregt, sondern durch Ihre eigenen Daten.

Sie können Ihre Teilnehmer auch nach bestimmten Kriterien auswählen, z. B. wenn Sie mit drei ethnischen Gruppen mit Männern und Frauen aus zwei Generationen sprechen wollen. Wenn Sie für jede Kategorie drei Interviews planen, bedeutet dies 3 x (3 x 2 x 2) = 36 Interviews. Wenn es nur wichtig ist, dass die Person etwas über die zu untersuchende Frage weiß, kann eine Zufallsstichprobe oder ein Schneeballverfahren ausreichen.

Bei einer Zufallsstichprobe sprechen Sie einfach mit jedem, der Ihnen über den Weg läuft und etwas über die Themen, die Sie interessieren, erzählen kann. Beim Schneeballsystem beginnt man mit einigen wenigen Personen, die man selbst auswählt, und fragt sie dann, ob sie jemanden kennen, der an der Studie interessiert sein könnte, d. h. man wirft den Ball an die nächste Person weiter.

Zusammenfassend finden Sie hier eine Liste der verschiedenen Stichprobenstrategien. Eine Kombination von zwei dieser Strategien, wie die Kombination von typischen und abweichenden Fällen, ist ebenfalls möglich. Am Ende dieses Artikels finden Sie Verweise.

  • Maximale Variation
  • Homogene Gruppe
  • Positive/negative Fälle
  • Typische Fälle
  • Extreme oder abweichende Fälle
  • Kriterienbasiert
  • Zweckdienlichkeit
  • Schneeballsystem

Erhebung von qualitativen Interviewdaten

Sehr oft findet die Datenerhebung in einem bestimmten Zeitraum statt und die Analyse wird als nächster Schritt im Forschungsprozess betrachtet, nachdem alle Daten gesammelt und transkribiert wurden. Forscher verzichten auf viele Gelegenheiten und auf einige Vorteile der qualitativen Forschung - Flexibilität und Anpassung -, wenn sie ihr Projekt auf diese Weise durchführen. Manchmal führt kein Weg daran vorbei, da organisatorische Belange oder die Zusammenarbeit innerhalb eines Teams einen Prozess nicht zulassen, bei dem Datenerhebung und -analyse Hand in Hand gehen.

Aber wenn Sie Ihr Projekt frei planen können und Ihr Zeitrahmen ausreicht, dann empfehle ich die Methode der Grounded Theory zur Datenerhebung. Das bedeutet nicht, dass Sie eine Grounded-Theory-Studie durchführen; Sie nutzen lediglich eines der allgemeinen Forschungsverfahren, die sie und andere vor ihnen beschrieben haben (siehe z. B. Blumer, 1969). Strauss (2004) schreibt über den Dreiklang des Forschungsprozesses: Datenerhebung, gefolgt von Kodierung und Verfassen von Memos. Sowohl Codes als auch Memos leiten die Suche nach neuen Daten und können zu weiteren Kodierungen und zum Verfassen weiterer Memos führen. In späteren Phasen des Forschungsprojekts ist es nicht ungewöhnlich, dass der Forscher auf bereits analysierte Daten zurückgreift, die Kodierung überarbeitet und die Memos verfeinert.

Das Kodieren und Verfassen von Memos wird bis zum Ende fortgesetzt. Wenn der Forscher das Gefühl hat, dass das erreichte Niveau der Datenintegration nicht ausreicht und es Lücken in den Daten gibt, können sogar während des Schreibens des Berichts neue Daten gesammelt werden.

Die frühzeitige Transkription und Analyse von Daten hat den Vorteil, dass Sie die Interviewfragen anpassen und neue und andere Aspekte erfragen können, die erst in den Interviews aufgetaucht sind; Fragen, die wirklich aus dem Feld stammen und nicht auf Ihrer Schreibtischforschung basieren. Vor allem Neulinge lernen bei der ersten Transkription von Daten sehr viel. Dann merken sie, was im Interview gut gelaufen ist und was nicht so gut geklappt hat. Sie bekommen ein besseres Bild von sich selbst als Interviewer und können auch ihre eigenen Interviewfähigkeiten verbessern. Wenn man noch einen Schritt weiter geht und mit dem Kodieren beginnt, um erste vorläufige Zusammenhänge in den Daten zu entdecken, erhält man weitere Informationen, die bei der weiteren Datenerfassung hilfreich sind.

Oben habe ich den Zeitrahmen erwähnt. Wenn Sie nur drei Monate Zeit haben, um Ihr Forschungsprojekt von Anfang bis Ende durchzuführen, kann es schwierig sein, den dialektischen Prozess der Datenerhebung und -analyse umzusetzen. Aber Sie könnten zumindest versuchen, die Transkription in die Phase der Datenerhebung einzubauen. Die Analyse beginnt während der Transkription, und das ist zumindest etwas, das Sie als Input in das nächste Interview mitnehmen können.

Noch ein paar Worte zur Technik: Digitale Aufnahmegeräte sind wunderbar, und die Qualität der Aufnahmen ist viel besser als früher, als wir nur analoge Geräte hatten. Dennoch müssen Sie herausfinden, wie Sie mit ihnen umgehen können. Machen Sie vor Ihrem ersten "richtigen" Interview ein paar Probeaufnahmen. Testen Sie die Batterien und nehmen Sie vorsichtshalber einen neuen Satz Batterien mit.

Achten Sie darauf, welche Tasten Sie an Ihrem Aufnahmegerät drücken. Das aufgezeichnete Interview ist eine Datei, und wenn Sie die falsche Taste drücken, wird es in weniger als einer Sekunde gelöscht. Sobald Sie zu Hause sind, übertragen Sie die Datei(en) auf Ihren Computer und erstellen Sie eine Sicherungskopie. Es kann auch eine gute Idee sein, den Namen der Dateien zu ändern. Der Dateiname, den der Rekorder erzeugt, lautet etwa so: WS320122.WMA. Dies ist für analytische Zwecke nicht sehr nützlich.

Nach der Erfassung der qualitativen Interviewdaten: Planen Sie nach jedem Interview ein wenig Zeit für das Schreiben von Notizen ein. Dann ist das Interview noch frisch in Ihrem Gedächtnis und Sie können Ihre ersten Eindrücke niederschreiben. Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um Ihre Aufzeichnung zu überprüfen. Wenn aus irgendeinem Grund etwas schief gelaufen ist, können Sie aufschreiben, woran Sie sich aus dem Gespräch erinnern. Das ist zwar nicht so gut wie der Originalwortlaut, aber das Beste, was Sie tun können, wenn die Aufnahme misslungen ist.

Sie können das Interview trotzdem für Ihre Analyse verwenden, müssen dies aber in Ihrem Methodenteil angeben. In den meisten Fällen ist es möglich, einige Fragen, an die Sie sich nicht richtig erinnern, per E-Mail oder durch einen Anruf bei der interviewten Person zu klären. Die Notizen zum Interview - auch als Interviewprotokoll oder Postskriptum bezeichnet (Helfferich, 2019; Cicourel, 1974; Witzel, 2000) - können folgende Fragen umfassen

  • Wie ist mir die interviewte Person erschienen?
  • Atmosphäre / Ort
  • Gesprächsbereitschaft / Motivation, am Interview teilzunehmen
  • Gesten, nonverbale Signale, Blickkontakt
  • Interaktion während des Gesprächs
  • Schwierige Phasen
  • Dauer des Vorstellungsgesprächs
  • Besonderheiten des Gesprächs oder der Gesprächssituation
  • Die (drei) wichtigsten Punkte, an die Sie sich aus dem Gespräch erinnern

Es empfiehlt sich, im Vorfeld eine Gliederung zu erstellen, die Sie nach jedem Interview ausfüllen, damit Sie später die Notizen aller Befragten vergleichen können (siehe Beispiel unten).

Ein weiterer Aspekt, den Sie berücksichtigen müssen, ist die Forschungsethik. Je nachdem, in welchem Land Sie leben, muss Ihr Forschungsvorschlag einen Ausschuss für Menschenrechtsfragen passieren. In anderen Ländern ist dies nicht erforderlich, aber es gibt wahrscheinlich Datenschutzgesetze zu beachten. Wenn Sie Interviews durchführen, ist es zwingend erforderlich, dass zwischen Ihnen und Ihrem Interviewpartner eine informierte Zustimmung vorliegt. Dies kann mündlich oder in Form eines unterzeichneten Dokuments erfolgen. Sie müssen erklären, was der Zweck Ihrer Forschung ist, was Sie mit den Daten vorhaben, wer Zugang zu den Daten hat, wie lange die Daten gespeichert werden und in welcher Form die Ergebnisse verwendet und präsentiert werden. Ein gängiges Verfahren ist die Anonymisierung der Daten, d. h. das Ersetzen aller identifizierenden Informationen wie Namen oder Personen, Ort und Stelle, beruflicher Status usw. durch Pseudonyme oder abstrakte Zeichen wie A001, A002 und so weiter. Achten Sie bei der Erstellung einer schriftlichen Einwilligungserklärung auf die jeweiligen Datenschutzgesetze und beziehen Sie die gesetzlichen Regelungen und Konsequenzen in die Formulierung Ihres Textes ein. Beispiele für solche Formulare finden Sie online und auch in einigen Methodenbüchern (z.B. Helfferich, 2019).

Zeitplan des Projekts

Es ist immer schwierig, einen vorgegebenen Zeitplan einzuhalten, aber Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Phase der qualitativen Analyse einen großen Teil der Projektzeit einnimmt (oder einnehmen sollte). Meine Studenten denken oft, dass die meiste Arbeit getan ist, wenn die Interviews geführt und transkribiert sind. Ich stelle ihnen einen Zeitplan zur Verfügung und rate ihnen dringend, sich daran zu halten, und erkläre ihnen, warum.

Ich weise sie darauf hin, dass sie genügend Zeit für die Datenanalyse einplanen müssen und dass die Aufgaben in einem qualitativen Projekt im Verhältnis anders verteilt sind als in der Umfrageforschung. Aber die Erfahrung ist oft der bessere Lehrmeister. Am Ende stellen sie fest, dass zwei Wochen für die Analyse der Daten und das Verfassen des Forschungsberichts etwas zu kurz sind. Ich gewähre ihnen eine Verlängerung, wenn sie zu mir kommen und mir von ihrem Dilemma erzählen, denn ich lese lieber gute als halbfertige und verpfuschte Berichte. Mein Ziel ist es, dass sie qualitative Methoden erlernen, und das erreicht man am besten, indem man es tut. Ich könnte ihnen viel über das Formulieren von Forschungsfragen, über den Zugang zum Feld, über das Kodieren erzählen, wir könnten ein paar Übungen machen, ich könnte ihnen ATLAS.ti zeigen und wie es funktioniert. Das wird ihnen aber nicht im Gedächtnis bleiben. Sie müssen es tun und lernen wahrscheinlich am meisten aus Fehlern wie der Frage des Timings oder der Vernachlässigung der Bedeutung von Literatur oder meinen Worten zum Datenmanagement in ATLAS.ti.

Auch Ihr erstes Projekt wird also nicht perfekt sein, und das muss es auch nicht. Wahrscheinlich müssen Sie die Themen, über die Sie in Büchern über qualitative Forschungsmethoden gelesen haben, erst durch eigene Erfahrungen schätzen lernen. Das gilt auch für die Arbeit mit ATLAS.ti. Jedes neue Projekt wird Ihr Verständnis ein wenig erweitern.

Beim zweiten Mal haben Sie wahrscheinlich ein viel besseres Gefühl dafür, wie man kodiert und wie man sein Kodiersystem aufbaut, um es später bei Fragen zu den Daten optimal zu nutzen. Aber wie bei allen Dingen müssen wir irgendwo anfangen. Das tun wir im nächsten Kapitel, indem wir uns die ATLAS.ti-Oberfläche anschauen und die ersten Begriffe lernen, die Sie bei der Arbeit mit ATLAS.ti täglich begleiten werden.

Zusätzliche Lektüre

  • Ethnographische Interview: Spradley, J.P. (1979) The Ethnographic Interview. New York: Holt, Rinehart & Winston.

  • Narrative Interviews: Lucius-Hoene, Gabriele &Deppermann, Arnulf (2002). Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Opladen: Leske + Budrich.

  • Biographische Interviews: Rosenthal, Gabriele (2004). Bibliographic research. In Seale, Clive; Gobo, Giampietro; Gubrium, Jaber F. and Silvermann, David (eds). Qualitative Research Practice. London: Sage.

  • Episodische Interviews: Flick, Uwe (2006, 3rd ed / 2007). An Introduction to Qualitative Research.London: Sage. Chapter 13. / Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: rowohlt. Kapitel 13.

  • Focussierte Interviews: Merton, R.K. & Kendall, P.L. (1956).The Focused Interview.Glencoe, Ill. / Merton, R.K. & Kendall, P.L. (1975). Das fokussierte Interview. In Hopf, Christel & Weingarten, E. (eds). Qualitative Sozialforschung. Stuttgart, Klett-Cotta, pp. 171-204.

  • Tiefeninterview: Kvale, Steinar (1996). An Introduction to Qualitative Research Interviewing.Thousand Oak, CA: Sage. / Lamnek, Siegfried (2005, 4. ed). Qualitative Sozialforschung: Lehrbuch. Weinheim,Basel: Beltz Verlag. Chapter 8.

  • Gruppeninterviews: Flick, Uwe (2006, 3rd ed / 2007). An Introduction to Qualitative Research.London: Sage. Chapter 15. / Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, chapter 15.

  • Focus Groups: Morgan, David L. (1988). Focus Groups as Qualitative Research.Thousand Oaks, CA: Sage. / Morgan, David L. and Krueger, R.A. (1998). The Focus Group Kit.TousandOask, CA: Sage.

  • Qualitative Online-Interviews: Mann and Stewart (2005) Internet Communication and Qualitative Research: A Handbook for Researching Online London: Sage. / Rezabek, Roger (2000, January). Online focus groups: Electronic discussions for research [67 paragraphs]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 1(1). http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-00/1-00rezabek-e.htm

  • Blumer, Herbert (1969). Symbolic Interactionism: Perspective and Methods. Englewood Cliffs, NJ. (Introduction)

  • Cicourel, Aron V. (1974). Theory and method in a study of Argentine fertility. New York: Wiley

  • Helfferich, Cornelia (2009, 3rd ed). Die QualitätqualitativerDaten. Manual für die Durchführung qualitative Interviews. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Strauss, Anselm L. (1987). Qualitative Analysis for Social Scientists.Cambridge: Cambridge University Press. (dt. 1991, Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink).

  • Witzel, Andreas (2000). Das problemzentrierte Interview [25 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 22, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228.